Sin fotografía.

Robert Hirschfeld (1858-1914).

  • Profesión: crítico Wiener Abendpost, musicólogo
  • Residencias: Viena, Salzburgo.
  • Relación con Mahler: oponente. Reseñas 1909, 1910.
  • Correspondencia con Mahler: 
  • Nacimiento: 17-09-1857 Velke Mezirici, (Grossmeseritsch), República Checa.
  • Fallecimiento: 02-04-1914 Salzburg, Austria.
  • Enterrado: Desconocido.

Ver también: Paul Stauber (1876-1918) y  1900 Concierto Viena 16-12-1900.

Periodista, autor musical, desde 1882 profesor del Conservatorio de Viena; conciertos organizados con músicos jóvenes y conciertos de música antigua; desde 1913 trabajó en el Mozarteum de Salzburgo. Hirschfeld completó un doctorado en la Universidad de Viena en 1884 con una disertación sobre el teórico de la música del siglo XIV Johannes de Muris, y ese mismo año lanzó una serie de conciertos de música renacentista en Viena; cuando su antiguo maestro Eduard Hanslick los ridiculizó, lo atacó en un panfleto (“Das kritische Verfahren Ed. Hanslick's”) de 14.

Folleto “Das kritische Verfahren Ed. Hanslick's ”por Robert Hirschfeld (1858-1914) 1855.

Hirschfeld también simpatizaba con Wagner. Desde 1893/94, fue editor de la revista Wiener Philharmoniker: philharmonische Concerte, y escribió críticas para, entre otras revistas, Illustriertes Wiener Extrablatt, Wiener Abendpost, Neue Musikalische Presse y Österreichische Rundschau. Fue particularmente hostil hacia Mahler, como director, director del Hofoper y sinfonista. Con Richard Perger, escribió una historia de la Gesellschaft der Musikfreunde (1912).

Más

Seudónimo: LA Terne war ein österreichischer Musikpädagoge und Musikkritiker.

Robert Hirschfeld, Sohn eines Rabbiners, studierte an der Universität Wien Rechts- und bei Eduard Hanslick Musikwissenschaft und wurde 1883 mit der Arbeit Johan de Muris und seine Werke zum Doktor der Philosophie promoviert. Bereits 1882 wurde er am Wiener Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde Lehrer für Musikästhetik. Seit 1890 war Hirschfeld Musikkritiker bei der Abendpost und Theatrereferent beim Neuen Wiener Tagblatt und schrieb auch für die Wiener Zeitung, die Wiener Sonn- und Montagszeitung, die Die Neue Freie Presse und die Wiener Allgemeine Zeitung Zeitung Frankfurt, sowie als die Korungge fürrespondent.

Seit 1893 redigierte er die Programmbücher der Konzerte der Wiener Philharmoniker. Er war Anhänger der Musik von Richard Wagner, Anton Bruckner, Johannes Brahms y Hugo Wolf. Seit 1913 als Leiter der Musikschule am Mozarteum en Salzburgo, reformierte er deren Lehrpläne und leitete die Vorarbeit zu Musikfestspielen en Salzburgo.

  • Das kritische Verfahren des Eduard Hanslick, 1885
  • Opernbearbeitungen von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert
  • Beiträge en Fachzeitschriften

1930 wurde der Hirschfeldweg en Wien-Hietzing nach ihm benannt. Da Hirschfeld jüdischen Glaubens war, erfolgte 1938 nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1933 bis 1945 eine Umbenennung auf Ambergerweg, die 1947 wieder rückgängig gemacht wurde.

Robert Hirschfeld war mit der Opernsängerin Emma (Emmy) Karlona (* 12 de diciembre de 1868 en Berlín -?) Verheiratet.

Robert Hirschfeld begründete im Volksbildungsverein die Volkskonzerte mit klassischem Programm, die er acht Jahre selbst leitete. Außerdem initiierte er 1884 die Renaissance-Abende zur Pflege des a cappella-Gesangs und Jugendkonzerte. 1900 zählte er zu den Mitbegründern des Wiener Conzert-Vereins. Als Volksbildner trug er dazu bei, die klassische Musik breiten Volksschichten nahezubringen.

Guerra de Hirschfeld ua Mitglied der Kunstkommission des kk Ministeriums für Kultus und Unterricht en Wien, der Akademie für Musik und darstellende Kunst und seit 1898 der Denkmäler der Tonkunst.

Ehrenmitglied der Accademia di Santa Cecilia Roma.

Si ha encontrado algún error, por favor, avísenos seleccionando ese texto y presionando Ctrl + Enter.

Informe de errores ortográficos

El siguiente texto será enviado a nuestros editores: