Wilhelm Gruning (1858-1942).

  • Profesión: Tenor.
  • Relación con Mahler: Trabajó con Gustav Mahler.
  • Correspondencia con Mahler:
  • Nacido: 02-11-1858 Berlín, Alemania.
  • Fallecimiento: 02-12-1942 Berlín, Alemania.
  • Enterrado: 00-00-0000
  1. 1895 Concierto Hamburgo 12-04-1895.
  2. 1896 Concierto Altona 18-11-1896.

Era hijo de un joyero de Berlín. Estudió canto en Berlín con Julius Stern y Jenny Meyer e hizo su debut en 1881 en el Stadttheater de Gdansk como tenor lírico, sin embargo, su voz cambió alrededor de 1885 al tenor heroico. Desde Gdansk se incorporó en las temporadas 1883-1885 a la Opernhaus de Dusseldorf, luego cantó en las temporadas 1885-1887 en el Deutschen Theatre de Rotterdam. De 1888 a 1895 actuó en el Hoftheater de Hannover, en las temporadas 1895-1898 en el Stadttheater de Hamburgo. En 1898 se incorporó al Hofoper de Berlín, donde permaneció hasta 1911.

De 1891 a 1897 apareció en el festival de Bayreuth como Parsifal, Tannhäuser, Siegfried y Walther von Stolzing en "Die Meistersinger von Nürnberg". Su creación del papel principal en "Rienzi" de R. Wagner contó en su momento como un logro incomparable. En 1899 apareció en el Hofoper de Berlín en el estreno de las óperas (póstumas) '' Briseïs '' de E. Chabrier, '' Cain '' (1900) de E. d'Albert, '' Samson et Dalila '' ( 1901) de C. Saint-Saëns, '' Der Pfeifertag '' (1902) por Max von Schillings (1868-1933) (después del estreno en 1899 en el Hoftheater de Schwerin).

Apareció como Fausto en "Fausto" de C. Gounod en una actuación en la que Geraldine Farrar hizo su debut en Berlín como Marguerite (15. 10. 1901). El 13. 12. 1904 actuó en el Hofoper de Berlín en el estreno fallido de la ópera "Der Roland von Berlin" de R. Leoncavallo. El 21. 3. 1899 cantó allí también en el estreno de la ópera "Regina" de A. Lortzing (¡48 años después de la muerte del compositor!). Hizo apariciones especiales en Londres y Amsterdam y en la temporada 1895-1896 cantó con la Damrosch Opera Company en los Estados Unidos.

Probablemente se retiró de los escenarios en 1911 y estuvo activo en Berlín como pedagogo vocal. Casado con la conocida soprano dramática Antonie Mielke (1856-1907).

Cronología de algunas apariciones:

  • 1881 Stadttheater de Gdansk.
  • 1883-1885 Opernhaus de Dusseldorf.
  • 1885-1887 Teatro Deutschen de Rotterdam.
  • 1888-1895 Hoftheater de Hannover.
  • 1895-1898 Stadttheater de Hamburgo.
  • 1898-1911 Berlín Hofoper.

Grabaciones con Emmy Destinn (1878-1930).

Más

Wilhelm Grüning war der Sohn eines Berliner Juweliers und wurde en Berlín durch Julius Stern und Jenny Meyer ausgebildet. Er debütierte 1881 am Stadttheater von Danzig als lyrischer Tenor, doch wandelte sich seine Stimme um 1885 zum Heldentenor. Er war 1881-82 am Stadttheater von Posen (Poznan), 1882-83 am Stadttheater von Chemnitz, 1883-84 am Stadttheater von Magdeburg, 1884-85 m Opernhaus von Düsseldorf, 1885-88 am Deutschen Theatre Rotterdam engagiert. Von Danzig aus ging er für die Jahre 1883-85 an das Opernhaus von Düsseldorf, sang dann 1885-87, jetzt als Heldentenor, am Deutschen Theatre de Rotterdam, 1888-95 am Hoftheater von Hannover, 1895-98 am Stadttheater (Opernhaus) von Hamburg .

1898 folgte er einem Ruf an die Berliner Hofoper, deren Mitglied er bis 1911 blieb. In den Jahren 1891 und 1897 erschien er bei den Bayreuther Festspielen als Parsifal, als Tannhäuser, als Siegfried im Nibelungenring y als Walther von Stolzing in den »Meistersingern«. Seine Gestaltung der Titelpartie en Wagners »Rienzi« galt zu seiner Zeit als unvergleichliche Leistung. 1899 wirkte er an der Berliner Hofoper in der Uraufführung der (nachgelassenen) Oper »Briseïs« von E. Chabrier mit, 1900 in der von d'Alberts Oper »Kain«, 1901 in der Premiere von »Samson et Dalila« von Saint-Saëns , 1902 in der von Max von Schillings Oper »Der Pfeifertag« (nach deren Uraufführung 1899 am Hoftheater von Schwerin).

Er war der Titelheld en Gounods »Faust« in der Vorstellung, in der Geraldine Farrar en Berlín como Marguerite debütierte (15.10.1901). Am 13.12.1904 wirkte er an der Berliner Hofoper in der (wenig erfolgreichen) Uraufführung der Oper »Der Roland von Berlin« von Leoncavallo mit, am 21.3.1899 in der von Albert Lortzings »Regina« (48 Jahre nach dem Tod des Komponisten! ). Er gastierte an der Covent Garden Oper London und en Amsterdam und war in der Saison 1895-96 bei der Damrosch Opera Company in den USA im Engagement. Er cantó bis etwa 1900 auch noch Partien aus dem lyrischen Stimmfach (Ferrando en »Così fan tutte«, George Brown en »La Dame blanche« von Boieldieu).

Bei den Bayreuther Festspielen trat er im einzelnen 1889, 1891, 1892 und 1897 als Parsifal, 1892 und 1894 als Tannhäuser, 1897 als Siegmund, 1896 und 1897 als Siegfried (nicht aber als Walther von Stolzing) auf. Gastspiele führten ihn an die Hofopern von München (1893, 1901) und Dresden (1905, 1907), an die Hoftheater von Mannheim und Wiesbaden, an die Opernhäuser von Breslau und Köln, an das Stadttheater Bremen und nach Amsterdam.

Aus seinem Repertoire seien der Lyonel en Flotows »Martha«, der Don Ottavio im »Don Giovanni«, der Titelheld en »Robert le Diable« von Meyerbeer, der Erik im »Fliegenden Holländer«, der Radames en »Aida«, der Tristan, der Ägisth en »Elektra« von R. Strauss (cantó den er 1909 bei der Erstauffürhung der Oper en Berlín), der Raoul en Meyerbeers »Hugenotten« und der Hans Kraft im »Bärenhäuter« von Siegfried Wagner genannt. Er war auch ein geschätzter Konzert- und Oratoriensänger (»Schöpfung« und »Jahreszeiten« von J. Haydn, 9. Sinfonie von Beethoven). Seit 1911 gab er nur noch gelegentlich Gastspiele und Konzerte, betätigte sich aber hauptsächlich en Berlín como Pädagoge.

Verheiratet mit der bekannten dramatischen Sopranistin Antonie Mielke (1856-1907). - Große, holdische Tenorstimme, namentlich im Wagner-Repertoire von Bedeutung.

Schallplattenaufnahmen auf Odeon (Berlín, 1905), G & T (Berlín, 1905-07), Columbia (Berlín, 1906), Polyphon und HMV.

Si ha encontrado algún error, por favor, avísenos seleccionando ese texto y presionando Ctrl + Enter.

Informe de errores ortográficos

El siguiente texto será enviado a nuestros editores: